Gebäudeenergieberatung

Jetzt Angebot anfordern!
Energieausweis

Energieausweis

Hier erfahren Sie alles über Energieausweise nach der Energieeinsparverordnung (EnEV)

» weitere Informationen
Gebäudebewertungen

Energiegutachten

Hier erfahren Sie alles über Energiegutachten

» weitere Informationen
Förderungsmittel

Fördermittelberatung

Hier erfahren Sie alles über Förderungsmittel zum Hausbau

» weitere Informationen

Urteil zur Öl-/Gaspreisbindung: Chance auf sinkende Gaspreise jedoch gering

Statement von Thorsten Bohg, Energieexperte des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de, zum Urteil des Bundesgerichtshofs und den daraus resultierenden Veränderungen bei der Gaspreisentwicklung.

Die Wahrscheinlichkeit sinkender Gaspreise für private Verbraucher infolge des Urteils des Bundesgerichtshofs ist eher gering. So bleiben die zentralen Preisbildungsmechanismen beispielsweise in den langfristigen Lieferverträgen zwischen internationalen Gaslieferanten, wie Gazprom und großen Importeuren wie E.ON Ruhrgas, die seit Jahrzehnten auf der Ölpreisbindung beruhen, vom heutigen Richterspruch völlig unberührt. Stadtwerke und Endkunden stellen die letzten Glieder in der Versorgungskette dar und stehen mit Blick auf die Preisgestaltung nach wie vor in einer hohen Abhängigkeit zu den Gaslieferanten und Importeuren.

Ein Aufbrechen der starren Preisbildungsmechanismen ist im konkreten Fall eher aus dem Markt selbst zu erwarten. So führen ein Überangebot an Gas als Folge der Wirtschaftskrise, günstige Einkaufspreise an europäischen Energiebörsen und Spotmärkten und erste Auflockerungen starrer Lieferverträge zwischen E.ON Ruhrgas und Gazprom zu einer fortschreitenden Aushöhlung der Ölpreisbindung des Gases, die den Verbrauchern bereits heute zu Gute kommt. So blieb das Gaspreisniveau für Privatkunden über die aktuelle Heizperiode hinweg nahezu konstant, obwohl die Referenzpreise für leichtes Heizöl im letzten Jahr um rund 10 Prozent angestiegen sind.

Das Urteil des Bundesgerichtshofs ist aber ein Signal für mehr Wettbewerb und Transparenz am Gasmarkt. Allerdings hängt das zukünftige Funktionieren des Wettbewerbs in erster Linie von den Verbrauchern ab, die ihre Marktmacht über einen Versorgerwechsel bisher viel zu selten genutzt haben. Dabei bietet der Gasmarkt heute schon zahlreiche Chancen zum Wechsel. So können private Verbraucher momentan durchschnittlich zwischen mehr als 20 verschiedenen Gasanbietern wählen, von denen die günstigsten ihr Gas im Schnitt rund 15 Prozent preiswerter anbieten als der Versorger vor Ort.

www.toptarif.de

Anzeigen